14 November 2014

Meine Lieblingsstücke & Bekanntgabe der Gewinnerin


Heute verkünde ich am Ende dieses Post´s die Gewinnerin von meines letzten Give-Away. Und ich zeige euch ein paar meiner Lieblinge, die vielleicht auch eine schöne Idee für Weihnachtsgeschenke sind. Lange ist es her, dass ich in der Kategorie "Lieblingsstücke" etwas vorgestellt habe. Heute ist es mal wieder soweit und es dreht sich wie so oft bei mir, um Schmuck und Kosmetik ;-)

Wer von euch findet Perlenschmuck spießig? Also  ich nicht!
Im Gegenteil. Perlen sind für mich ein zeitloser Klassiker, die man immer tragen kann. Besonders angetan bin ich von den modernen und kreativen Schmuckstücken, der Münchner Designerin Carolin Scholpp von "LitaLu"

Das Wickelarmband ist mein absoluter Favorit. Es wurde mir einmal auf einem Mallorca Urlaub gestohlen. Ich war unendlich traurig. Leider was es im Münchner Nobelkaufhaus LF ausverkauft. Als ich es in dem wunderschönen Shop "Lajoia" noch entdeckt habe, war ich überglücklich. Überhaupt kann ich die Online Boutique für Modeschmuck und Accessoires nur wärmstens empfehlen!



Aktuell gibt es bei Lajoia ein schönes Gewinnspiel für Blogger!

Bloggt über Eure Lieblings-Schmuckstücke von Lajoia und gewinnt einen von 5 Shopping-Gutscheinen im Wert von je 50€. Dabei müsst ihr nicht unbedingt Fotos dafür machen, ihr könnt einfach die Bilder aus deren Shop für diese Aktion benutzten. Weitere Infos und Teilnahme hier.



Für mich als Bloggerin müssen Produkte nicht nur gut sein, sondern auch gut aussehen.
Deswegen habe ich mir ein besonderes Schmuckstück, nämlich einen edel verpackten Lippenbalm mit Lichtschutzfaktor gegönnt.

Da wir im Winter sehr viel Zeit in den Bergen verbringen, ist Sonnenschutz ein großes Thema. Denn die Höhensonne ist gefährlich. Auch die Lippen dürfen dabei nicht vergessen werden. Wer von euch hatte schon mal einen Sonnenbrand auf den Mund? Ich ja, und dass war sehr schmerzhaft. Küssen ist dann für die nächsten Tage erst mal verboten ;-) 

Und nun wird die Gewinnerin verkündet!

Das Aventskalenderbuch, sponsert vom  "Blomm´s Verlag" und der Kinderbuchautorin "Sabine Seyffert" geht an:
Gabriele von Eles kleine Wunderwelt. Herzlichen Glückwunsch!


Bitte schreibe mir deine Adresse an meinideenreich@googlemail.com, dann kann dein Gewinn bald auf Reise gehen. 

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende!
Ganz viele, liebe Grüße eure Tanja



Bezugsquellen:
Perlenarmbänder: Lajoia hier
Bobby Brown Lippenbalm: Breuninger hier
Silberne Dose: Westwing



Urheberrecht: Ich möchte darauf hinweisen, dass alle die hier von mir dargestellten Bilder in diesem Blog mein Eigentum (§ 7 UrhG) sind 
und nicht kopiert, übernommen oder anderweitig genutzt werden dürfen. Dies steht allein dem Urheber zu (§ 15 Abs. 2). Die Verwendung 
und Vervielfältigung ohne meine Zustimmung kann zu rechtlichen Konsequenzen führen.

09 November 2014

Es duftet schon nach Weihnachten

DENN WIR HABEN HIER BEREITS
PLÄTZCHEN GEBACKEN








Genauer gesagt gibt es bei uns schon Zimtsterne und Martinsgänse. Kommenden Dienstag ist ja St. Martinstag und da wird bei unserem Kindergarten ein großes Fest gefeiert. Dafür haben wir schon fleißig vorbereitet. Die Laternen sind auch schon gebastelt und das Lied ist einstudiert. Und ganz wichtig der elektrische Laternenstab wurde noch rechtzeitig gekauft. Denn die sind oft schon Tage vorher ausverkauft und den vom letzten Jahr kann ich wie immer nicht finden.






Zimsterne

Zutaten
für ca. 40 Stück

2 + 2 Eiweiß (Eier Gr. M)
1 Prise Salz
300 g gemahlene, geschälte Mandeln
3 gehäufte TL Zimt
200 g + 100 g Puderzucker + Puderzucker zum Eintauchen für den Ausstecher

Außerdem:
Klarsichtfolie 
Backpapier

Zubereitung

Zuerst 2 Eiweiß und 1 Prise Salz steifschlagen. 
Dann Mandeln und Zimt unterrühren. 
Nun 200 g Puderzucker darüber sieben und alles zu einem Teig verkneten.

Im Anschluss den Teig zu einer Kugel formen und in Klarsichtfolie gewickelt ca. 30 Minuten kühlen. Gut gekühlter Teig klebt weniger.

Nachdem Kühlen wird er nun mit einem Nudelholz 1/2 cm dick ausgerollt. Weil er sehr klebrig ist, macht man das am besten zwischen zwei Lagen Klarsichtfolie.

Den Ofen auf 150°C vorheizen und ein Backpapier auf das Blech legen. Die Sterne ausstechen und auf dem Backpapier verteilen. Den Ausstecher zwischendurch in Puderzucker drücken, damit der Teig nicht daran festklebt. Ist der Teig immer noch zu klebrig: noch einmal zurück in den Kühlschrank!

Danach 2 Eiweiß und 100 g Puderzucker steifschlagen. Die Zimtsterne mit Hilfe eines Küchenpinsels mit der zubereiteten Eischnee-Zucker-Masse bestreichen.

Bleche nacheinander bei 150 °C für 18-20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und auf ein Gitter zum auskühlen setzen.






Hier duftet es nicht nur lecker nach Keksen, sondern auch ständig nach köstlichen Tee´s! Um diese Jahreszeit trinke ich bis in den Winter hinein immer ganz viel davon!


Dieses Jahr habe ich für mich einen tollen Kalender bei design3000 entdeckt: 
"24T´s Adventskalender"
24 Tage, 24 Türchen, 24 Teesorten. Jeden Tag eine andere, köstlich frische Teesorte. Ich freue mich schon total darauf!


Und schön für´s Auge ist er auch noch! Besonders entzückend finde ich die hübschen, durchsichtigen Fläschchen, die ebenfalls nummeriert sind und mit ihrem bunten Inhalt neugierig auf das Geschmackserlebnis machen.

In dieser edlen Verpackung auch eine super schöne Geschenkidee!




Nun ist es gar nicht mehr lang hin bis Weihnachten! Nur noch 6 1/2 Wochen! 
Also abwarten und Tee trinken. Zumindest bis die Weihnachtsvorbereitungen auf Hochtouren laufen, gönnt euch noch das ein oder andere Tässchen ;-) 







Ich wünsche euch einen traumhaften Sonntag!
Alles Liebe, eure Tanja





P.S. Letzte Chance zu gewinnen!
Mein Advents Give-Away endet heute. 
Wer noch mitmachen möchte, hüpft schnell hier in den Lostopf hinein!








Bezugsquellen:
Teekalender: design3000 hier
Teelichthaus: butlers (online nicht gefunden)
Diamant Anhänger schwarz-kupfer: La Maison hier (mattschwarz ausverkauft)
Teetassen: Greengate


Urheberrecht: Ich möchte darauf hinweisen, dass alle die hier von mir dargestellten Bilder in diesem Blog mein Eigentum (§ 7 UrhG) sind 
und nicht kopiert, übernommen oder anderweitig genutzt werden dürfen. Dies steht allein dem Urheber zu (§ 15 Abs. 2). Die Verwendung 
und Vervielfältigung ohne meine Zustimmung kann zu rechtlichen Konsequenzen führen.

02 November 2014

It´s Teatime

Sonntags gibt es bei uns ganz oft frisch gebackenen Kuchen. Je nach Saison variieren diese vom sommerlichen Obstkuchen bis hin zu winterlichen Schokoladenbrownies mit Zimt und Nüssen. Im Herbst backe ich am liebsten Apfelkuchen! Den gab es jetzt schon mehrere Wochenenden hintereinander.


Zum Kaffeekränzchen am Nachmittag wird jetzt Tee serviert. Der wärmt wunderbar von innen und besiegt (immerhin für ein paar Stunden) meinen Frosch im Hals, den ich nach einer doofen Erkältung immer noch mit herumschleppe ;-)




Mein Rezept für leckeren Apfelkuchen:

Zutaten:
ca. 5 mittelgroße, saure Äpfel
125 g Butter oder Margarine
125 g Zucker
100 g Mehl
70 g Speisestärke
2 Eier
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
2 1/2 gestrichene Teelöffel Backpulver (halbe Packung)
3 TL Puderzucker zum bestreuen

Zubereitung:
Butter, Zucker, Vanillezucker und Eier in einer Schüssel cremig schlagen. Im nächste Schritt alle weiteren Zutaten hinzugeben und auf höchster Stufe mit dem Handmixer verrühren. Den Teig in eine gefettete sowie mit Semmelbröseln ausgestreute Form geben und schön glatt streichen. Die Äpfel vierteln, schälen und entkernen. Die Apfelstücke mehrfach einschneiden und mit den Ritzen nach oben auf den Teig legen. Nun kommt der Kuchen für ca. 45 Minuten in den vorgeheizten Backofen bei 170° auf die mittlere Schiene. Stäbchenprobe machen!

Den fertigen Kuchen auf einem Gitterost etwas abkühlen lassen, bevor er aus der Form genommen wird. Danach 3 TL Puderzucker darüber streuen.

Tipp:
Lauwarm schmeckt der Apfelkuchen besonders gut! Wer mag kann sich noch einen Klecks frisch geschlagene Sahne dazu geben.




Für eine gemütliche Stimmung sorgen viele Teelichter und Kerzen in der Wohnung. Es haben sich auch schon heimlich ein paar weihnachtliche Accessoires hier eingeschlichen. In meinem vorletzten Post haben mir ja schon viele von euch ganz fleißig eure Farbkonzepte für die Weihnachtszeit verraten. Meines wird Gold sein. Schwarz-Gold und Weiß-Gold! Und wer es noch gerne Preis geben und dabei gewinnen möchte, der schreibt es mir einfach unter den Post von meinen aktuellen Gewinnspiel (hier).



Aktuell sieht es bei uns recht schwarz-weiß aus. Nie hätte ich gedacht, dass ich mir nach meiner Teenagerzeit wieder mal schwarzes Geschirr bestellen würde. Aber bei H&M gab es so hübsches Steingut, da konnte ich nicht widerstehen. Den Schwarz-Gold Look habe ich mir eingebildet als ich bei La Maison diesen schönen Weihnachtsschmuck entdeckt habe.


Ich liebe es immer wieder neu zu dekorieren und die Accessoires den Jahreszeiten entsprechend auszutauschen. Ein paar Grundelemente bleiben dabei immer bestehen.




Ich wünsche euch Lieben einen schönen und gemütlichen Sonntag!
Herzliche Grüße, eure Tanja



Bezugsquellen:
Teller Tine K. home: La Maison hier
Taschenuhr: La Maison hier
schwarze Teller und Becher: H&M home
schwarze Kerzenständer & Bilderrahmen: H&M home 
Tine K. home Servietten: La Maison hier
Diamantanhänger: La Maison hier und hier
Tine K. home Facettenglas: La Maison hier
Orientalische Kerze mit Quasten: House of Ideas (ausverkauft) 
Nussknacker: Ladengeschäft
Marokkanische Kerzenständer silber: Zeitgeist Living hier
große Laterne: WMF
Teekanne Gusseisen: z.B. Nibelungentee hier



Urheberrecht: Ich möchte darauf hinweisen, dass alle die hier von mir dargestellten Bilder in diesem Blog mein Eigentum (§ 7 UrhG) sind 
und nicht kopiert, übernommen oder anderweitig genutzt werden dürfen. Dies steht allein dem Urheber zu (§ 15 Abs. 2). Die Verwendung 
und Vervielfältigung ohne meine Zustimmung kann zu rechtlichen Konsequenzen führen.

28 Oktober 2014

Ordnung ist die Atempause des Chaos


Seid ihr eigentlich ordentlich? Ich muss gestehen ich mag es aufgeräumt. 
Ich fühle mich da einfach wohler, weil es viel schöner aussieht.

Da wir in unserer Wohnung aber auch leben, bricht hier eigentlich täglich das Chaos aus. Die Küche steht voll von Geschirrbergen, weil alle Herdplatten gleichzeitig belegt sind und sich bereits wieder Geschirr ansammelt während die Spüle noch im vollen Gange ist. Die Wäsche in der Waschmaschine schleudert bereits, obwohl die Leine immer noch voll behangen ist. Ja und was die Kinder so alles in der gesamten Wohnung verteilen, könnt ihr euch bestimmt vorstellen. All das ständig in Ordnung zu bringen ist natürlich viel Arbeit und kostet Zeit.




Meistens ist unsere Wohnung tatsächlich immer schön aufgeräumt. Bis vor kurzem gab es allerdings noch eine sogenannte Leiche im Keller: mein Arbeitszimmer. Dort wurde einfach alles immer schnell reingepackt, was sonst keinen Platz gefunden hat. Nach dem Motto Tür auf, alles reinstopfen und ja keinen rein schauen lassen. Ihr dürft heute aber einen Blick auf den ungeliebten Raum werfen.

Vorher / Nachher


Dabei ist der Raum gar nicht mehr mein Stiefkind, denn ich habe mir endlich mal die Zeit genommen und das Zimmer im positiven Sinne auf den Kopf gestellt. 



Der eigentliche Arbeitsplatz ist hier auf den Bildern gar nicht zu sehen. Dort stehen Computer, Drucker, Scanner etc. herum. Schon lange wollte ich eine hübsche Ecke, an der ich gemütlich, mit viel Platz schreiben und basteln kann. Deswegen ist hier ein zweiter Schreibtisch eingezogen. 

Wie doof, dass ich beim Möbelschweden nur ein Tischbein gekauft habe. Ich bin einfach davon ausgegangen, dass zwei Stück in der Packung sind. Schließlich stehe ja auch ich auf zwei Beinen und kaufe meine Schuhe nicht einzeln!

So musste ich improvisieren. Zu meinen Glück hatte ich noch ein Regal, welches die gleiche Höhe wie der schwarze Tischbock hatte. Es gefällt mir zwar optisch nicht so gut, aber was soll´s. Wenigstens steht der Tisch schon mal, bis ich wieder den weg zum Schweden finde. Und so habe ich auch wieder einen guten Grund dort hin zu müssen ;-)



Die Tischlampe wird auch noch ausgetauscht. Hier habe ich bei Westwing schon eine Lampe (mit drei Holzbeinen) im gleichen Style wie den Eames Chair bestellt. 

Übrigens habe ich keinen echten Eames. Der ist mir zu teuer. Und ich kann nur sagen, ich saß schon auf dem Original und die Kopie ist genauso bequem. Bezugsquelle siehe unten.





Inzwischen halte ich mich in unserem ehemaligen Abstellraum super gerne auf! Ich liebe es hier mit Kerzen sowie einer heißen Tasse Tee zu sitzen und in Zeitschriften zu stöbern oder mal meine Unterlagen zu sortieren. 


Apropos Unterlagen. Wer sortiert DIE eigentlich gerne? Bestimmt geht es den meisten da wir mir, ab in den Ordner oder in eine von vieeelen Schubladen und einfach mal vergessen.

Zu diesem Thema habe ich heute einen genialen Tipp: der Vertrags Lotse*.

Hat jemand schon von euch davon gehört? Ich finde die Idee super! Du stellst dort deine Verträge online und brauchst dich um fast nichts mehr kümmern! 

Der Vertrags Lotse* erinnert dich als dein persönlicher Assistent rechtzeitig daran, deine Verträge rechtzeitig zu kündigen oder zu wechseln bevor es zu spät ist. Du kannst deine Verträge direkt über die Website kündigen. Kosten fallen dabei nicht an. Zudem werden rechtzeitig die besten Wechselprodukte für dich recherchiert und vorgeschlagen, bei denen du eine Menge Geld sparen kannst.

Hier noch mal die Vorteile kurz zusammengefasst:

Überblick behalten
Unterwegs, daheim und jederzeit deine Verträge und Laufzeiten einsehen.

Keine Frist verpassen
Kostenlose SMS- und E-Mail-Erinnerung vor Verlängerung.

Mit einem Klick Kündigen
Sicher, bequem und blitzschnell, vorbereitet mit deiner Anschrift.

Intelligente Angebote
Zum Beispiel 25% mit Simyo All-Net Flat sparen und neues iPhone 6 bekommen.

Kündigung beweisen
Jederzeit deine rechtsgültige Kündigung herunterladen.



Ich finde es super praktisch, wenn ich mich nicht mehr 
mit dem ganzen Papierkram herumschlagen muss.



Was haltet ihr von der Plattform "Vertrags Lotse*"? 
Eure Meinung würde mich sehr interessieren!


Ich wünsche euch noch einen guten Start in die Woche!

Liebe Grüße, eure Tanja






P.S. Damit ich nicht gefühlte tausend E-Mails von euch erhalte, wo ich was her habe, gibt es an dieser Stelle noch eine lange Liste an Bezugsquellen:

Stuhl Eames Style: Cultfurniture hier
Schreibtisch / Tischlampe / großes Weckglas: Ikea
Regal: Westwing
Bild Typo: butlers hier
schwarzer Metallkorb: La Maison hier
Holz Kalender: Martha`s hier
gestreifte Becher: Martha´s hier
Teekanne Gusseisen: Nibelungentee hier
Skull: H&M Home ausverkauft
schwarzer Becher: H&M Home ausverkauft
schwarze Schreibfeder: House of Ideas ausverkauft
schwarzes Lacktablett: House of Ideas hier
My Black Book: Heimelig Shop (White Book ausverkauft)



*Kooperation

Urheberrecht: Ich möchte darauf hinweisen, dass alle die hier von mir dargestellten Bilder in diesem Blog mein Eigentum (§ 7 UrhG) sind 
und nicht kopiert, übernommen oder anderweitig genutzt werden dürfen. Dies steht allein dem Urheber zu (§ 15 Abs. 2). Die Verwendung 
und Vervielfältigung ohne meine Zustimmung kann zu rechtlichen Konsequenzen führen.

25 Oktober 2014

Vorfreude ist die größte Freude & ein Give-Away


Es sind nur noch 60 Tage bis Weihnachten! Der erste Schnee in den Bergen ist gefallen und ich habe schon mal meine Uggboots und meinen Lieblingsschal aus den Schrank geholt. Letzteres trage ich aufgrund einer gemeinen Erkältung nun täglich (sogar drinnen). Ab Montag muss ich wieder fit sein...




Wie schön, dass die Uhren heute Nacht um eine Stunde zurück gestellt werden! Dann kann ich mich gesund schlafen! Das Wochenende werde ich auf jeden Fall zum auskurieren nutzen.




WALNÜSSE MACHEN SICH ÜBRIGENS NICHT NUR ALS DEKO GUT.

Sie gehören zu den Spitzenreitern in meiner Top 10 der immunstärkenden Lebensmittel. Sie liefern hochwertiges Eiweiß, das wir für die Bildung von Immunzellen brauchen. Dazu enthalten Walnüsse immunstärkendes Zink. Wichtig ist auch das in den Nüssen vorhandene Magnesium. Es sorgt dafür, dass das eigentlich immunstärkende Vitamin C aktiv werden und das Immunsystem unterstützen kann. 

Ich hätte wohl vorher mehr davon essen sollen ;-)

Mit vielen Kerzen und etlichen Tassen heißen Tee mache ich es mir Daheim gemütlich und lasse die Gedanken schon an die Vorweihnachtszeit kreisen.

AN ERSTER STELLE DER WEIHNACHTSVORBEREITUNGEN STEHT DER ADVENTSKALENDER!

Da ich am liebsten selber einen bastle brauche ich dafür am meisten Vorlauf! Und wenn ich ihn auch noch als Inspiration für meine Leser posten möchte, dann muss er definitiv Mitte November fertig sein.





LETZTES JAHR HATT ICH DAS FARBKONZEPT "SCHWARZ-WEISS"
Der Klassiker "Rot-Weiß" gefällt mir eigentlich immer! Das sieht so schön weihnachtlich aus.




Für alle, die ihren Adventskalender auch selber basteln, habe ich heute ein tolles Give-Away:

DAS BUCH "SELBST GEMACHTE ADVENTSKALENDER" VOM BLOMM´S VERLAG.

Die Kinderbuchautorin "Sabine-Seyffert" hat dieses wunderschöne Buch geschrieben. Ihren Blog verfolge ich schon seit langer Zeit mit großer Begeisterung. Denn sie hat sehr kreative Ideen und überrascht mich immer wieder mit tollen DIY. Kein Wunder, dass nun endlich auch ein Buch dieser Art von ihr erschienen ist. Und eines davon könnt ihr heute auf meinen Blog gewinnen!






Hier ein kleiner Vorgeschmack:

© BLOOM`s GmbH





© BLOOM`s GmbH





© BLOOM`s GmbH









UND SO KÖNNT IHR GEWINNEN:

Verratet mir in einem Kommentar unter diesem Post, was euer Farbkonzept für Weihnachten ist und ihr landet im Lostopf! 

Teilnehmen kann jeder der über 18 Jahre alt ist. Darunter mit Einwilligung der Eltern. Die Aktion startet ab sofort und endet 

am 9. November 2014 um 0.00 Uhr. Wer mag kann das Bild links gerne auf seinen Blog verlinken.

Ein herzliches Dankeschön an Sabine Seyffert und den Bloom´s Verlag, die dieses hübsche Give-Away* zur Verfügung gestellt haben!



Meinen Lesern wünsche ich viel Glück und noch ein entspanntes Wochenende! Alles Liebe, eure Tanja






BEZUGSQUELLEN:
Buch "Selbst gemachte Adventskalender": Bloom´s hier
Taschenuhr Chic Antique: La Maison hier
Tine K. Home Teller: La Maison hier
Nussknacker: Ladengeschäft



*Post enthält gesponserten Inhalt.

21 Oktober 2014

Was ich von Profis über Fotografie gelernt habe

Nach meinem letzten Post kamen (auch per Mail) einige Fragen zu meinen Objektiv und meiner Kamera. Vorweg möchte ich sagen, dass nicht der Preis von Objektiven und Kameras über gute Fotos entscheidet. Es gibt auch genügend Leute die sogar mit dem Handy geniale Bilder machen.

Ich denke eine Spiegelreflexkamera ist auf jeden Fall eine gute Basis, 

um professionelle Bilder zu erzielen. Ich empfehle für Einsteiger, bei Canon die EOS 100er Reihe. Also z.B. die 700D oder ältere Modelle. Für andere Marken kann ich leider nicht sprechen, da ich mich da zu wenig auskenne.

Viel wichtiger als eine teure Kamera sind die Objektive! 

Dabei ist für mich die Lichtstärke entscheidend. Damit könnt ihr auch bei schlechteren Lichtverhältnissen noch sehr gute Fotos erzielen. Auch dieses wunderschöne Spiel von Schärfen und Unschärfen gelingt am besten damit. Jedoch sind lichtstarke Zoomobjektive auch meist gigantisch teuer! Es gibt aber von jedem Hersteller auch lichtstarke Objektive mit Festbrennweite, die dagegen sehr günstig sind.

Ein paar Beispiele 

(Ich selber benutze Canon, deswegen anhand dieser Marke)

Standardzoomobjektiv von Canon:

Canon EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6
Das grün markierte definiert dabei die Lichtstärke des Objektives. Je niedriger der Wert desto höher (besser) die Lichtstärke. Der ist hier eher mittelmäßig. Bei bewölkten Himmel wird man sich schwer tun, vorallem in Innenräumen noch gute Fotos zu erzielen. Dann braucht man entweder ein Stativ, eine Fotolampe, oder am besten beides.


Ein tolles günstiges Objektiv ist das:

Canon EF 50mm 1:1.8
Das gibt es schon für unter 100 Euro. Sehr viele Blogger benutzen und lieben es! Man kann damit wirklich fantastische Ergebnisse erreichen. Am Anfang ist die feste Brennweite recht ungewohnt. Und man ist natürlich etwas eingeschränkt. Ein ganzer Raum lässt sich damit nur schwierig fotografieren. Aber für Portrait und Nahaufnahmen ist es hervorragend.


Dagegen sind lichtstarke Zoomobjektive der Markenhersteller gigantisch teuer. 

Hier empfehle ich dann eher auf Markenobjektive z.B. von Tamron umzusteigen. Die sind auch extrem teuer, kosten aber immerhin (bei so gut wie gleicher Qualität) die Hälfte!

Beispiel:

Canon EF 24-70mm f/2.8L ohne Bildstabilisator kostet 1.950,64 EUR (bei Amazon)  
Tamron Weitwinkelobjektiv 24-70mm f/2,8 mit Bildstabilisator kostet 794,91 EUR (bei Amazon)


Und selbst mit teuren Objektiven bekommt man nicht immer gleich tolle Bilder hin.
In meinem Beruf habe ich mit vielen hochprofessionellen Werbefotografen zu tun. Am Anfang war ich enttäuscht, weil die Fotoergebnisse manchmal gar nicht so brillant waren. Viele Effekte sind sogar fotografisch fast nicht möglich, oder zu aufwendig und damit zu kostspielig. Dann wird eben mit der Bildbearbeitung nachgeholfen. 

Mit ein paar wenigen Handgriffen, kann man seine Fotos schnell ein wenig pimpen.

Bei unserem Ausflug durch den Wildpark war das Licht zwar toll aber auch recht kühl. Deswegen habe ich in Photoshop einen Filter darüber gelegt. Den findet ihr unter: Bild > Korrekturen > Fotofilter > Warmfilter

Mit meinem Objektiv bin ich nicht näher an die Wölfe heran gekommen. 

Deswegen, oft wird ein Bild auch spannender, wenn man einen anderen Ausschnitt wählt.


VORHER / NACHHER


Mein Tipp, wie man das Optimum an seinen Bilder herausholen kann: RAW-Dateien! 

Dieses Motiv habe ich mit meiner alten Canon 350D per Selbstauslöser aufgenommen. Als Objektiv habe ich das relativ günstige Canon EF 50mm 1:1.8 verwendet. 

Das Bild ist für meinen Geschmack zu dunkel belichtet.




Wenn ihr mit RAW-Dateien fotografiert ist das kein Problem mehr. 

Dann könnt ihr die Bilder noch im Nachhinein entwickeln und die Korrektur nachholen, die ihr eigentlich an Kamera hättet einstellen müssen.

Ihr öffnet dafür die RAW-Datei im Photoshop







Bild zeigt Einstellungen wie sie an der Kamera vorgenommen wurden sind.
Nun könnt spielt ihr mal ein bisschen mit den Reglern und tastet euch an das Ergebnis ran, was euch am besten gefällt.


Bild zeigt die Einstellungen die ich nachträglich in Photoshop vorgenommen habe.

In diesem Fall habe ich das Bild im Nachhinein noch einmal stärker belichtet, den Kontrast ein wenig raus genommen, die Fülllichter erhöht und dafür die mit dem Reperatur-Regler die aufbrechenden Lichter korrigiet. Hört sich vielleicht kompliziert an, ist es aber nicht. Ich habe am Anfang auch einfach damit gespielt und ganz schnell schöne Ergebnisse bekommen.


Ob das mit anderen Programmen auch geht, weiss ich nicht. Ich kann immer nur von den Dingen erzählen, mit denen ich selber arbeite.


Hier nochmal ein Vorher / Nachher






Und damit der Post komplett ist (und keiner nachfragen muss) schreibe ich euch gerne noch meine Fotoausrüstung runter:


Kamera:

Canon EOS 350D SLR-Digitalkamera
Canon EOS 6D Vollformat Digital-SLR

Objektive:

Canon EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6
Canon EF 50mm 1:1.8 (Mein Tipp)
Tamron Weitwinkelobjektiv 24-70mm f/2,8
Tamron SP 90mm F/2.8 Di VC USD Makro-Objektiv





Zum Schluss noch mal eine kleine Zusammenfassung:

- Für gute Fotos braucht man nicht eine teure Ausrüstung. Sie macht einen allerdings die Arbeit durchaus leichter.
- Üben, üben, üben: denn es sind die Erfahrungswerte, die einen immer besser werden lassen. (Wie beim Radfahren, was man einmal kann, verlernt man nicht mehr ;-)
- Einen Fotokurs finde ich sehr empfehlenswert (er beschleunigt das Lernen definitiv) auch wenn ich selber nie einen besucht habe.
- Das Licht selbst und die Perspekive ist entscheidet über ein gutes Ergebnis
- Tageslicht eignet sich am besten. Es muss nicht sonnig sein – im Gegenteil – starkes Sonnenlicht ist viel zu gelb und macht harte Kontraste
- Morgens und abends hat man das schönste Licht. Die Mittagssonne macht sehr starke Schatten.
- Mit etwas Bildbearbeitung kann man seine Bilder noch optimieren.
- Aus Raw-Dateien kann man mehr rausholen, als mit jeder anderen Bildbearbeitung im Nachhinein.



Ich hoffe euch hat mein Post gefallen. Natürlich gibt es bestimmt auch einige die mir in manchen Punkten widersprechen würden. Aber Geschmäcker sind ja verschieden. Und das ist allein mein Standpunkt zu diesem Thema.


Ich wünsche euch Lieben weiterhin ein schöne Woche!

Ganz viele, liebe Grüße, eure Tanja



Urheberrecht: Ich möchte darauf hinweisen, dass alle die hier von mir dargestellten Bilder in diesem Blog mein Eigentum (§ 7 UrhG) sind 

und nicht kopiert, übernommen oder anderweitig genutzt werden dürfen. Dies steht allein dem Urheber zu (§ 15 Abs. 2). Die Verwendung 
und Vervielfältigung ohne meine Zustimmung kann zu rechtlichen Konsequenzen führen.